Achtung, E-Mail senkt Ihren IQ!

Schon aus dem Urlaub zurück und hunderte, womöglich tausende neue E-Mails aus den letzten Wochen im Eingangsfach gefunden? Dann haben wir für Sie diese Warnung des King's College der London University: Die Verwendung von E-Mail kann Ihren IQ um zehn Punkte senken, will eine Studie herausgefunden haben.

Um diesen Verlust an Denkleistung besser einordnen zu können: Das ist doppelt so viel wie der IQ-Abfall, der infolge des Konsums von Cannabis verzeichnet wird - oder, auf hiesige Messgrößen geeicht: wahrscheinlich zweimal ein ordentlicher Vollrausch.

Und im Ernst (obwohl Glenn Wilson, der für den IQ-Teil der Studie zuständige Psychiater, dies allen Ernstes meint): Natürlich ist jedes Mailfach nach dem Urlaub ein wahrer Horror. Und auch ohne Studien schwingt die Implikation, dass Mail dumm machen könnte, in der Haltung vieler ablehnender Zeitgenossen unterschwellig mit.

Verdummend, mindestens aber sozial schädlich, zeitverschwenderisch, abhängig machend - diese Aversionen sind schnell bei der Hand, wenn sich neue Phänomene im Alltag breit machen. Comics waren zweifelsohne lange auf der Liste, Fernsehen, der Walkman, der PC, Internet - und derzeit eben E-Mail. Das Anwachsen der E-Mail-Flut und ihr Überschwappen auf Mobilgeräte, die wir ständig bei uns tragen, macht auch vielen Sorge, die ihre E-Mail nicht nur als gelegentliche Last empfinden, sondern die auch Spaß daran haben.

Dem latenten schlechten Gewissen über die Hervorbringungen unserer tech-getriebenen Alltagskultur lässt sich jedoch einiges entgegnen. Vor rund 20 Jahren ist der Philosoph James Flynn einem interessanten Phänomen auf die Spur gekommen: Seit der IQ gemessen wird, ist der Durchschnitt Generation um Generation gestiegen. Auf den ersten Blick wird das dadurch verdeckt, dass IQ-Tests quasi geeicht, also laufend angepasst werden, um einen Durchschnittswert von 100 zu erhalten. Rechnet man diese Anpassungen heraus, dann ist der kontinuierliche IQ-Anstieg zu erkennen.

In einem provokanten Buch (Everything Bad is Good for You) macht der Wissenschafts- und Technologieautor Steven Johnson dafür gerade die Dinge verantwortlich, die gerne verteufelt werden - TV-Shows, Comicfilme,
Videospiele -, und man könnte ergänzen: Internet und E-Mail. Warum? Weil alle diese Dinge in ihrer wachsenden Komplexität wie eine ständig steigende Dosis von Stimulans wirken, die unser Denken herausfordern, um ihnen folgen zu können. Dazu braucht man nur die Komplexität heutiger TV-Serien mit den simpel gestrickten Kultserien der 70er-Jahre vergleichen oder frühe Videospiele mit heutigen.

Nicht anders verhält es sich mit dem digitalen Arbeitsalltag, der uns ein höheres Maß an Tempo und "Multitasking" abverlangt - gleichfalls eine Stimulation. Dass es davon auch ein Übermaß geben kann - gekauft; und damit zurechtzukommen ist die Herausforderung, der wir uns neben der Beherrschung dieser Techniken stellen müssen. Aber Grund für Kulturpessimismus und schlechtes Gewissen? Dazu muss man schon immer währender Bedenkenträger sein.
______________________________________________
@2005 Der Standard / Helmut Spudich

Trackback URL:
http://personaltools.twoday.net/stories/1116439/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Das Online-Lesebuch
Eigentlich könnten wir dank Internet auf die meisten...
spu - 12. Nov, 13:13
Endlich: Mein Handy kann...
Worauf wir dringend gewartet haben, wo wir doch schon...
spu - 3. Nov, 16:58
Arbeitsplatz im Web
Zehn Jahre nachdem sich das Web flächendeckend...
spu - 3. Nov, 16:30
Wikifikation
Viele gute Dinge brauchen ihre Zeit, um sich durchzusetzen...
spu - 3. Nov, 16:26
Achtung, E-Mail senkt...
Schon aus dem Urlaub zurück und hunderte, womöglich...
spu - 3. Nov, 16:24

Status

Online seit 4559 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Nov, 13:13

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren